GIS-Server im Rechenzentrum

GIS-Server sind ganz spezielle Server. Wenn man einen GIS-Server ITIL-konform im Rechenzentrum betreiben will, muss man ihn hermetisch abschließen,...

... damit Unbefugte keine Veränderungen an den Konfigurationsdateien vornehmen können. Problem: die Konfigurationsdateien für die GIS-Dienste müssen oft von den Fachadministratoren, auch Georedakteure genannt, angepasst werden.

Die Lösung ist recht einfach: Man erstellt eine Web-Applikation, mit der man die GIS-Konfigurationsdateien von “außen” ändern kann. Und eben nur diese.

Die Konfiguration erfolgt dann über ein Webinterface durch einen Geofachadministrator. Der braucht dafür weder RZ- Administrationsrechte noch die Mithilfe eines RZ-Mitarbeiters. Mit der Webanwendung können die Konfigurationsdateien rund um die Uhr angepasst werden, unabhängig vom eingesetzten GIS-System.

Und genau diese Web-Applikation haben wir entwickelt. Nun können 60 Georedakteure parallel arbeiten. Sie können dann nicht nur die Konfigurationen anpassen, sondern auch die Dienste neu starten. Natürlich jeder nur “seine eigenen”. Das funktioniert in der Praxis wirklich gut. Eingesetzt wird es bei Geoproxy in Thüringen.