Karten herstellen mit QGIS und Excel

Für Anwender, die nicht täglich mit dem Thema GIS zu tun haben, sind kommerzielle GIS-Systeme oft zu kompliziert und zu teuer. Diese Systeme besitzen eine Vielzahl an Funktionen, die sie unübersichtlich machen und welche diese Anwendergruppe gar nicht benötigt.  Für eine einfache Visualisierung in einer Karte von z.B. in Exceltabellen vorliegenden Daten, sind diese Systeme oversized.

Für diese sog. GIS-Laien haben wir das frei verfügbare Desktop GIS QGIS so konfiguriert, dass auch sie es bedienen können. Sie können nun Daten, die in Excel vorliegen, einfach in einer Karte darstellen. Voraussetzung für die Visualisierung der Adressdaten aus Excel ist die Durchführung einer Georeferenzierung. Dafür wurde der Geocodingservice des Open Street Map (OSM)-Projektes verwendet, der für den Raum Berlin erstaunlich gute Ergebnisse liefert, da dort die Hausnummern zum Großteil in OSM vorhanden sind. Auch als Kartengrundlage kamen die OSM-Daten als WMS (Web Map Service) zum Einsatz.

Die Benutzeroberfläche von QGIS wurde so vereinfacht, dass nur die benötigten Funktionen zur Verfügung stehen.  Eine Adresssuche wurde integriert und die Adressdaten aus Excel werden nun als Symbole in der Karte dargestellt. Durch die Kombination und Verschneidung mit weiteren räumlichen Daten, wie z.B. Verwaltungsgrenzen, können nun bisher nur in Exceltabellen vorhandene Daten einfach räumlich ausgewertet und analysiert werden. Räumliche Zusammenhänge werden nun besser erkannt.