BG BAU: Elektronisches Baustellenmeldeverfahren

Nicht jeder weiß, was ein „Durchgangsarzt“ ist, aber noch weniger Menschen wissen, wo sie den nächstgelegenen finden können. Ein Bauunternehmer jedoch MUSS darüber informiert sein. Das Anmelden von Baustellen bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) wird nun durch einen Online-Service im Extranet erleichtert und beschleunigt.

Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) ist die gesetzliche Unfallversicherung für die Bauwirtschaft und baunahe Dienstleistungen mit Hauptsitz in Berlin. Sie gehört zu den gewerblichen Berufsgenossenschaften und betreut circa drei Millionen gesetzlich und freiwillig Versicherte in rund 300.000 Betrieben und 150.000 privaten Bauvorhaben. Sowohl die Mitgliedschaft (für Unternehmer) als auch der Versicherungsschutz (der Arbeitnehmer) ist gesetzlich geregelt.
 
Vom mühsamen Faxen zur Online-Anmeldung
Gerade auf dem Bau sind die Themen Arbeitssicherheit und Unfallverhütung von großer Relevanz. Wichtige Voraussetzung für den Schutz der Beschäftigten ist die genaue Kenntnis ihres Arbeitsplatzes. Nur so kann schnellstmöglich die benötigte Hilfe sicher gestellt werden. Deshalb muss jedes Mitgliedsunternehmen alle aktuellen Baustellen und die dort beschäftigten Mitarbeiter der BG BAU melden und wird dann auch selbst mit wichtigen Sicherheitsinformationen in der Umgebung versorgt.
In der Vergangenheit geschah dies schriftlich. Zum Beispiel hatte jeder Bauunternehmer je  Baustelle ein Formular auszufüllen und dieses dann an die BG BAU zu schicken oder zu faxen. Das war aufwendig für alle Beteiligten. Bei der Genossenschaft hielt man diesen sogenannten „Medienbruch“ nicht mehr für zeitgemäß – es wurde gehandelt.
 
Besserer Workflow beim Service-Anbieter und beim Endnutzer
Carsten Theile leitet den Bereich IT bei der Bezirksverwaltung München (Tiefbau) der BG BAU und war unter den ersten Befürwortern des Projekts EBMV. Das Elektronische Baustellenmeldeverfahren beschleunigt den Prozess erheblich – durch Online-Anmeldung der Baustellen über das Extranet für Mitglieder. Der Ablauf ist denkbar einfach und höchst komfortabel:
Das Mitglied, z.B. ein Bauunternehmer, meldet sich wie üblich im Extranet der BG BAU an. Über einen integrierten Kartendienst auf dem Server kann er dann seine neue Baustelle  bzw. deren exakte geographische Lage eintragen. Der Nutzer erhält nun aussagekräftige Kartendarstellungen der Umgebung der Baustelle, die er als PDF herunter laden kann. Als zusätzlicher wichtiger Service sind darin weitere Informationen eingezeichnet, wie das nahe gelegenste Krankenhaus, oder der nächste Durchgangs- bzw. Unfallarzt. Für die Mitarbeiter der BG BAU selbst ist diese integrierte Verwaltung und Dokumentation der Baustellen ebenfalls eine große Arbeitserleichterung. Sie haben nun alle notwendigen Informationen auf Knopf- bzw. „Tastendruck“ auf ihrem Bildschirm.
 
Was dahinter steckt
Das Elektronische Baustellenmeldeverfahren läuft auf einem leistungsstarken Primergy-Server von Fujitsu Technology Solutions und bezieht die flächendeckenden Geobasisdaten (Karten und Luftbilder) aus  Google Maps. Das dazu benötigte Geographische Informationssystem (GIS) kommt von der grit GmbH. Mit den Software-Modulen xGDM-Editor und xGDM-Dokumentendienst zur Verwaltung und Dokumentation der Baustellen können die geographischen und die benötigten Sachdaten für alle Belange in der gewünschten Form bereit gestellt werden.
Abgesehen von der Software-Entwicklung war die grit auch federführend bei Projektleitung und Systemintegration. Dabei wurde der WebGIS-Client an eine bei der BG BAU bestehende Sachdatenanwendung auf Basis Lotus Domino Notes angebunden. Auch das Erfassen von OGC-konformen Vektordaten über den Web Feature Service (WFS-T) des xGDM-Editors und den Google Maps Basisdaten stellte eine anspruchsvolle Aufgabe dar. Außerdem umfasst der Webdienst sowohl direktes als auch reverses Geocoding beim Austausch von Daten zwischen WebGIS-Client und der Sachdatenanwendung. Diese Funktion wurde bei der Georeferenzierung der vorhandenen 7.000 Adressdaten erfolgreich eingesetzt.
 
Fit für die Zukunft
IT-Leiter Carsten Theile, BG BAU: „Für die Entwicklung unseres Elektronischen Baustellenmeldeverfahrens haben wir uns starke Partner gesucht. Fujitsu  Technology Solutions genießt seit Jahren unser Vertrauen – und die grit GmbH hat sich als zuverlässiger, flexibler und vor allem erfahrener Systemintegrator im Bereich Geographische Informationssysteme und besonders WebGIS erwiesen. Die Einführung des Online-Dienstes verlief genau nach Plan!“
Der Online-Service kann auch anderen Versicherungsträgern zur Verfügung gestellt werden und bietet damit auch diesen die Möglichkeit, ihre Arbeit zu vereinfachen.
 
Das bringt es dem Kunden

  • Mehr Transparenz beim Anmeldeverfahren und bei der Baustellenverwaltung
  • Attraktiveres Serviceangebot für die Endanwender bzw. Mitglieder
  • Schnellere Abwicklung durch höheren Automatisierungsgrad
  • „Medienbruchfreie“ Online-Anmeldung
  • Zweit- und Drittverwendung der Geodaten für weitere Analysen
  • Validierung der vom Melder angegeben Adressinformationen
  • Schnelle und unkomplizierte Bereitstellung eines digitalen Baustellenaushangs.

 

Ihr Ansprechpartner zum Projekt:

Dr. Brit Schnegelsberg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!