FOSS4G 2019 in Bukarest

Die FOSS4G ist eine der führenden Konferenzen der Open Source Community, die seit 2006 an wechselnden Veranstaltungsorten weltweit stattfindet. Veranstalter ist OSGeo, (Free and Open Source Software for Geospatial), mit Unterstützung der jeweiligen Regional-Institutionen, in diesem Fall das lokale rumänische OSGeo Chapter. 

1020 Teilnehmer aus aller Welt besuchten 42 Workshops und 298 Präsentationen bei der diesjährigen Konferenz in Bukarest. 

Unser Kollege Stephan Reichhelm war dabei und berichtet, dass wir bei grit den derzeitigen Trends keinesfalls hinterherhinken. Was gehörte denn 2019 zum Gesprächsstoff der Open Source Community?

Zum Beispiel war von großem Interesse die neue Spezifikation „OGC API for Features“, bis vor kurzem WFS 3.0 genannt, deren finale Version in Kürze veröffentlicht werden soll. 

Bei dEE ist OGC API for Features aktuell in der Planung. Die Einführung wird im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft umgesetzt werden.

Wir beobachten auch das steigende Interesse an QGIS im Desktopbereich, zu erkennen an zahlreichen Präsentationen und Diskussionen. QGIS wird seit 2002 entwickelt und erleichtert Funktionen zum Betrachten, Bearbeiten, Erfassen und Analysieren von räumlichen Daten. Vorteile von QGIS sind der relativ geringe Speicherbedarf und die Fähigkeit, problemlos parallel zu anderen Anwendungen zu laufen. 

Bei grit haben wir die Nachfrage berücksichtigt und in dEE 2018.1 die Funktionen zur Darstellung von Punkten dahingehend ergänzt, dass mehr aus QGIS bekannte Symbole auch für WMS-Dienste in dEE verwendet werden können.

Mehr zur Veranstaltung: https://2019.foss4g.org/